Die Idee und aktuelle Entwicklung:

Die Vorstandschaft und die Mitglieder des Sportvereins Waldrennach haben seit dem Jahr 2015 beim jährlichen Fussball-Turnier Kontakt zu Betreuern und Spielern von in Bad Liebenzell untergebrachten Flüchtlingen.

Von Vereinsseite wurden weitere Überlegungen angestellt, wie man mehr für die Integration von Flüchtlingen machen könnte und sich auch diesbezüglich im Wohnort einsetzen könnte. Der SVW möchte sich verstärkt sozial zu engagieren und gerade der Bereich der Unterstützung bei der Eingliederung von Asylbewerbern bietet sich in der heutigen Zeit angesichts vieler negativer Schlagzeilen an.

Daraufhin entwickelt sich in Waldrennach eine sportliche Verbindung zu Flüchtlingen, die man jährlich zu einem “Integrations-Turnier” nach Waldrennach einlädt. Mittlerweile kann man 3 komplette Mannschaften beim Turnier und anschließendem Beisammensein begrüßen.

Der SV Waldrennach steht weiterhin mit Vertretern der Stadt Neuenbürg und dem Integrationsbeauftragten des Landes Calw in Verbindung um über den Fussball zur Integration von Flüchtlingen beitragen zu können.

 

20.11.17

Hallenturnier für Flüchtlinge in der Mehrzweckhalle Engelsbrand

Der Sportverein Waldrennach setzte am Samstag, 18.11.17 seine bereits bekannten Aktivitäten und Bemühungen um die Integration von Flüchtlingen fort und führte – in enger Kooperation mit der Flüchtlingsbeauftragten der Gemeinde Engelsbrand, Jana Heizmann – nach den sportlichen Wettbewerben im Freien auf dem Sportgelände in Waldrennach zum ersten Mal ein Hallenturnier für Asylbewerber in der Turnhalle in Engelsbrand durch. Die Mehrzweckhalle in Engelsbrand war für die Veranstaltung durch die Gemeinde Engelsbrand zur Verfügung gestellt worden.

Im Vorfeld hatten neben dem Ausrichter, der Freizeitmannschaft des Sportvereins Waldrennach, Flüchtlingsteams aus Neuenbürg, Arnbach, Bad Liebenzell, Mühlacker und natürlich Engelsbrand zugesagt. In seiner Begrüßung äußerte der Bürgermeister der Gemeinde Engelsbrand, Bastian Rosenau, seine Freude über die große Teilnehmerzahl und blickte fragend in die Runde, wie viele Nationalitäten nun an dem Turnier beteiligt seien. Ein derartiger sportlicher Wettkampf sei die ideale Gelegenheit zur Kommunikation und zur Verständigung. Die Flüchtlinge waren mit ihren meist ehrenamtlichen Begleitern angereist. Auch der 1. Vorsitzende des Sportverein Waldrennach, Rolf Geckle, betonte erneut die Wichtigkeit der Unterstützung bei der Integration von Flüchtlingen und hob das diesbezügliche Engagement des Vereins hervor.

In nun folgenden 15 Turnierspielen in Turnierform „Jeder gegen jeden“ kämpften die Teilnehmer (meist Asylbewerber) um den Sieg, wobei die lobenswerte Fairness alle Akteure hervorgerufen werden muss, so dass die beiden Schiedsrichter Gantenbein und Geckle keine Probleme mit der Leitung der Spiele hatten. Erstaunlich waren die technischen Fähigkeiten einiger Flüchtlinge, die auf Erfahrung im aktiven Fußball in ihren Herkunftsländern zurückblicken konnten.

Spannend war in der Endphase der Wettkampf um den Sieg zwischen den drei eindeutig besten Teams aus Waldrennach, Mühlacker und Bad Liebenzell. Insbesondere im letzten Spiel zwischen den beiden bis dahin noch unbesiegten Mannschaften Waldrennach und Mühlacker – besetzt mit ehemals Aktiven aus Afghanistan - war es bis zur letzten Minute spannend, da Mühlacker mehrfach in aussichtsreicher Position vergab oder an dem überragenden Waldrennacher Torhüter (bester Spieler des Turniers ohne Gegentreffer) scheiterte.

Der Turniersieger Sportverein Waldrennach freute sich ebenfalls über den Sieg.

Schließlich gelang Waldrennach kurz vor Schluss der Siegtreffer und so konnte man mit etwas Glück das 1. Hallenturnier für sich entscheiden.

Somit ergab sich folgender Entstand:

1. Real Waldrennach
2. Bad Liebenzell
3. Mühlacker
4. Engelsbrand
5. Neuenbürg
6. Arnbach

Große Freude herrschte bei der Siegerehrung, die von Jana Heizmann (unten rechts) durchgeführt wurde. Sie gab bekannt, dass im nächsten Jahr an eine Wiederholung der erfolgreichen Veranstaltung gedacht wird.

 

19.05.17

2. Integrations-Turnier auf dem Sportplatz in Waldrennach

Am Mittwoch, den 17.05.17 hatte der Sportverein Waldrennach wieder mehrere Flüchtlingsteams zu einem Integrationsturnier nach Waldrennach eingeladen. Pünktlich um 18.00 Uhr hatten sich die Mannschaften aus Neuenbürg, Engelsbrand, Bad Liebenzell und Pforzheim erwartungsvoll mit ihren Betreuern in Waldrennach eingefunden.

Die ca. 50 Flüchtlinge wurden begrüßt vom 1. Vorsitzenden des Sportvereins Waldrennach und dem Vertreter der Stadt Neuenbürg, Herrn Brunner.

Herr Brunner betonte die Bedeutung solcher Veranstaltungen als wichtiges Zeichen der Integration und bedankte sich beim Sportverein Waldrennach für sein Engagement. Belohnt würde man für die lobenswerten Bemühungen mit herrlichem Sommerwetter.

 

 

Begrüßung der Teams durch Stadtrat Brunner und Rolf Geckle, 1. Vorsitzender des Sportvereins Waldrennach

Rolf Geckle betonte in seiner Ansprache, dass man auch als kleiner Verein in der heutigen Zeit mit unterschiedlichen Strömungen in der Flüchtlingsfrage ein wichtiges Zeichen setzen könne. Sein Dank galt allen Helfern und Mitstreitern des Vereins, die hinter dem Vorhaben stünden. Nach einer ersten derartigen Veranstaltung im letzten Jahr mit sehr positiver Resonanz habe sich der Teilnehmerkreis nochmals erhöht. Weitere Anfragen von Betreuern anderer Flüchtlingsteams lägen bereits vor, u.a. auch vom Landratsamt Calw, wo der bekannte frühere KSC-Spieler „Ebse“ Carl die Organisation übernommen habe. Der Sportverein Waldrennach würde sich durch diese Veranstaltung natürlich auch finanziell engagieren, da alle Spieler und Besucher zum Essen und Trinken eingeladen waren und für das Siegerteam noch ein Set Trikots als Preis ausgelobt worden war.

Sein Dank galt auch dem „Dolmetscher“ Freddy Vuillermin, der die Ansprachen in die englische Sprache übersetzte.

Mit viel Freude am Sport und Engagement zeigten die Flüchtlinge dann im Rahmen des Turniers ihr Können im Fußball. Einige bewiesen ihr technische Fertigkeiten – insbesondere in Reihen des späteren Turniersiegers Bad Liebenzell – und sicherlich hätte mancher Akteur auch die Möglichkeit, in einem Amateurteam aktiv sein Können zu demonstrieren.

Der Ausrichter Real Waldrennach musste sich schließlich im entscheidenden Spiel um den Turniersieg den Gästen aus Bad Liebenzell mit 2:0 geschlagen geben. Insgesamt durften sich die beiden Schiedsrichter über die einsatzfreudige, aber faire Spielweise der Flüchtlinge freuen. Umkämpft waren die nachfolgenden Platzierungen nach dem Turnierzweiten (Real Waldrennach). Den 3. Platz erkämpften sich Neuenbürg/Engelsbrand vor Pforzheim.

Alle waren sich einig, dass das Turnier natürlich auch eine ideale Gelegenheit war, sich untereinander kennen zu lernen und Kontakte zu knüpfen.

 

Es war natürlich auch genügend Möglichkeit zur Konversation gegeben

 

 

Zuletzt freute sich das Siegerteam aus Bad Liebenzell über die großzügige Spende des Sportvereins Waldrennach, einem Trikot für jeden Spieler. Wie Geckle betonte wolle man derartige Aktivitäten in Waldrennach auch in Zukunft fortsetzen.

 

 

06.03.17

Teilnahme von 2 Flüchtlingsmannschaften beim 1. Hochdorfer-Hallencup 2017

Für die beiden teilnehmenden Flüchtlingsteams “Golden Eagle Bad Liebenzell” und “Hebel Jungs” war zwar bereits nach der Vorrunde Schluss, jedoch freuten sich die beteiligten Spieler über die Teilnahme und hatten viel Spaß bei den Spielen. Der Vorstand des SV Waldrennach lud die beiden Teams herzlich zu einem weiteren „Integrations-Turnier“ am 17.05.2017 ab ca. 18 Uhr auf dem Sportplatz in Waldrennach ein. Geplant ist dort ein Mini-Turnier mit vier, hauptsächlich aus Flüchtlingen bestehenden, Teams.

Die beiden Flüchtling-Teams „Golden Eagle Bad Liebenzell“ und die „Hebel-Jungs“

 

 

27.09.16

Integrations-Turnier auf dem Sportplatz in Waldrennach

Als gelungene Veranstaltung kann das Turnier und das anschließende Fest mit Flüchtlingen in Waldrennach am Mittwochabend, 21.09.16, auf dem Sportgelände in Waldrennach bezeichnet werden.

Beim ausrichtenden Verein, dem Sportverein Waldrennach, war nach sehr positiven Kontakten im Rahmen des Freizeitturniers im Juli 2016 mit einer aus Flüchtlingen aus Bad Liebenzell bestehenden Team der Gedanke aufgekommen, diese Beziehungen zu intensivieren. Gleichzeitig bestanden schon seit längerem Überlegungen im Verein, sich auch durch Spenden an eine soziale Einrichtung zu engagieren, weshalb man sich letztendlich dazu entschied, sich bei der Integration von Asylbewerbern einzusetzen.

Nach Gesprächen mit der Stadt Neuenbürg, dem Verein „Miteinander Leben“ und dem Netzwerk Asyl aus Neuenbürg konnten auch weitere Flüchtlinge aus Neuenbürg eingeladen werden, so dass die Durchführung eines kleines Turniers auf dem Sportgelände in Waldrennach möglich wurde.

Die Begrüßung der Anwesenden, insbesondere der Flüchtlingen und deren Betreuern, übernahm Frau Dietz, Ortsvorsteherin in Waldrennach, die in Vertretung von Herrn Bürgermeister Martin gerne dem Wunsche des Vereins nachgekommen war. Frau Dietz bedankte sich beim SVW für das Engagement und betonte die Bedeutung ehrenamtlicher Tätigkeit bei der Integration von Flüchtlingen.

Souverän agierte hierbei Jens Boscheinen als Simultan-Dolmetscher, der den Flüchtlingen die Reden in ihre Heimatsprache übersetzte.

Der 1. Vorsitzende des SVW, Rolf Geckle, betonte, dass die bisherigen Kontakte mit den Asylbewerbern im Verein als sehr angenehm empfunden wurden und deshalb die Idee entstand, sich in diesem Bereich auch zu engagieren. Nur wer auch wirklich konkret die Menschen kennen lernen würde, könne sich auch ein Urteil über diesen Personenkreis erlauben. Geckle bedankte sich bei allen Helfern des SVW, die im Hintergrund einiges zur Durchführung der Veranstaltung organisiert hatten.

So waren alle Teilnehmer zum Essen und Trinken eingeladen, wobei man natürlich auch Salate, Kuchen und belegte Brötchen – zum eigentlichen Grillgut – anbot. Auch ein Anhänger voll Spenden mit vielen Fußballschuhen, Sportkleidung, aber auch Straßenkleidung kam bei den Asylbewerbern gut an. Das besondere Highlight bei der Verteilung der Spenden war jedoch ein großes Paket voller Sportartikel des FC St. Pauli. Der Proficlub hatte über Jens Boscheinen von der Aktion erfahren und sich dazu bereit erklärt, die Flüchtlinge mit Trikots des FC St. Pauli auszustatten. Damit zeigte der FC St. Pauli zur Freude der Flüchtlinge wieder einmal sein herausragendes soziales Engagement.

Bei den nachfolgenden Spielen standen dann wie geplant der Spaß am Fußball und das gemeinsame Kennenlernen im Vordergrund. Herausragend waren einzelne Akteure des Flüchtlingsteams aus Bad Liebenzell, die auch im Amateurbereich sicherlich aktiv mitspielen könnten. In einem spannenden Spiel bezwangen sich auch die Freizeitmannschaft des Sportvereins Waldrennach mit 3:1. Im zweiten Spiel schlug auch das Team der Flüchtlinge aus Neuenbürg die zweite Mannschaft des Sportverein Waldrennach mit 5:2.

Im abschließenden Finale zwischen den beiden Flüchtlingsmannschaften war das Team aus Bad Liebenzell doch wieder spielbestimmend und durfte als Sieger des Abends nach einem 5:2-Sieg nach Hause fahren. Vorher traf man sich aber noch zu einem kleinen Umtrunk und zum Essen am Stand des SVW und der ausrichtende Verein trägt sich nach dem vielen Lob der Spieler und Betreuer mit dem Gedanken, das Turnier – vielleicht noch mit einer oder zwei weiteren Asylbewerberteams – im Jahr 2017 zu wiederholen.

 

 

[Verein] [Aktuelles] [Veranstaltungen] [Freizeitteam] [Flüchtlingsarbeit] [Jugend] [Geschichte] [Sportgelände] [Satzung] [Impressum]